Hochschule Flensburg :: University of Applied Sciences Flensburg

FB2 Energie und Biotechnologie

Kanzleistrasse 91-93
D-24943 Flensburg
Germany

Telefon: +49 (0)461 805 01
Telefax: +49 (0)461 805 1300

URI: http://www.fb2.hs-flensburg.de/
URI: http://www.hs-flensburg.de/

Ganz nah
und
weit voraus!

Foto vom Campus der Hochschule
 
Biotechnologie und Verfahrenstechnik

Der Bachelor-Studiengang Biotechnologie-Verfahrenstechnik ist Bestandteil des 10-semestrigen konsekutiven („aufeinanderfolgenden“) Studiengangs Biotechnologie-Verfahrenstechnik, der aus den beiden Teilstudiengäng

  • Bachelor Biotechnologie-Verfahrenstechnik (sieben Semester, 210 ECTS)
  • Master Biotechnology and Process Engineering (drei Semester, 90 ECTS, englischsprachig)

besteht.

Der Bachelor-Teil des konsekutiven Studiengangs Biotechnologie-Verfahrenstechnik führt nach erfolgreichem Absolvieren des sieben Regelstudiensemester dauernden Studiums, davon 6 Fachsemester und ein anschließendes Praxis- und Thesissemester, zum Abschlussgrad Bachelor of Science (B.Sc.).

Studierende, die besonders leistungsfähig sind und sich weiter qualifizieren wollen, können anschließend im Master-Teil des konsekutiven Studiengangs nach Absolvieren von drei Regelstudiensemestern den Abschlussgrad Master of Science (M.Sc.) erwerben. Das Studium ist überwiegend projektorientiert.

Bachelor-Studium

In den ersten vier Semestern des Bachelor-Studiums liegt der Schwerpunkt im Bereich mathematisch-naturwissenschaftliche Grundlagen. Darin enthalten sind 32 Semesterwochenstunden (SWS) Vorlesungen und Laborübungen in den Fächern Mathematik, Chemie, Biochemie, Physik, Biologie, Mikrobiologie und Informatik / EDV. Das Modul Ingenieurwissenschaftliche Grundlagen mit den Fächern Mechanik, Thermodynamik, Strömungslehre, Physikalische Chemie, Elektrotechnik, Werkstofftechnik, Instrumentelle Analytik sowie Mess-, Steuerungs- und Regelungstechnik hat einen Umfang von insgesamt 28 SWS und bildet die Grundlage der Ingenieursausbildung.

Die bioverfahrenstechnischen Fächer stehen mit insgesamt 16 SWS auf dem Programm. Gelehrt werden im Rahmen dieser Gruppe Biologische und Chemische Reaktionstechnik, Wärme- und Stoffübertragung, Prozess- und Anlagentechnik, Bioverfahrenstechnik und Biochemie. Als nichttechnische Wahlpflichtfächer sind Englisch, Betriebswirtschaftslehre und Recht im Umfang von 4 SWS geplant. Ferner soll das Fach Konstruktionslehre/CAE im Rahmen des Moduls Ingenieuranwendungen mit ebenfalls 4 SWS gelehrt werden. Im fünften und sechsten Semester vertiefen die Bachelor-Kandidaten ihr Studium und können sich im sechsten Semester in Biotechnologie oder Verfahrenstechnik spezialisieren.

Im Schwerpunkt Biotechnologie des Bachelor-Studiengangs stehen die Fächer Molekularbiologie, Bioanalytik, Bioverfahrenstechnik und Aufarbeitungstechnik im Mittelpunkt. Der Schwerpunkt Verfahrenstechnik besteht aus den Modulen Partikeltechnologie, Chemische Verfahrenstechnik und Thermische Verfahrenstechnik. Jeweils die Hälfte all dieser Veranstaltungen wird als Laborpraktikum angeboten.

Im siebten Semester absolvieren die Bachelor-Kandidaten ein dreimonatiges Berufspraktikum. Im Anschluss kann die Bachelor-Arbeit angefertigt werden.

Übergang zum Masterstudium

Formale Voraussetzung für die Zulassung zum Masterstudium, das ab dem Sommersemester 2010 angeboten wird, ist ein Bachelor-Abschluss in Biotechnologie-Verfahrenstechnik oder einem vergleichbaren Studiengang. Nähere Bedingungen zur Zulassung regelt die Prüfungs- und Studienordnung. Lassen Sie sich dazu auch gern von der fachlichen Studienberatung informieren.