Hochschule Flensburg :: University of Applied Sciences Flensburg

FB2 Energie und Biotechnologie

Kanzleistrasse 91-93
D-24943 Flensburg
Germany

Telefon: +49 (0)461 805 01
Telefax: +49 (0)461 805 1300

URI: http://www.fb2.hs-flensburg.de/
URI: http://www.hs-flensburg.de/

Ganz nah
und
weit voraus!

Foto vom Campus der Hochschule
 
Kontakt


Prof. Dr. Helmut Erdmann

Tel.: +49 (0)461-805-1411

Dipl. Biol. Jan Lenke 

Tel. +49 (0)461/805-1264

 

FCM in Kombination mit Fluoreszenztechniken ist eine effektive Methode für die simultane Charakterisierung und Quantifizierung von strukturellen und funktionellen Zellparametern wie Membranintegrität, Enzymaktivität, Membranpotential und intrazellulärer pH-Wert. Vergleiche zwischen FCM und konventionellen Plattentests haben gezeigt, dass oft ein großer Anteil der Zellen nicht mit Plattentests detektierbar ist, da nur vermehrungsfähige Zellen detektiert werden können. Es ist jedoch bekannt, dass bei vielen Kulturen bis zu 60% der vitalen Zellen einer Kultur nicht vermehrungsfähig sind und somit nicht mehr mittels der Standardmethode nachgewiesen werden können. Diese Bakterien können aber trotzdem mit ihrer Enzymaktivität einen Fermentationsprozess beeinflussen. FCM ermöglicht also eine aussagekräftigere Analyse des physiologischen Zustands von Einzelzellen zu unterschiedlichen Zeitpunkten des Produktionsprozesses. Es können relative und absolute Zellzahlen der vitalen, toten und geschädigten Zellen in Fermenterproben innerhalb von ~15 Minuten ermittelt werden. Im Vergleich mit herkömmlichen mikrobiologischen Methoden, die 3-5 Tage dauern können, bedeutet dies eine entscheidende Reduzierung der Analysezeit und ermöglicht eine schnelle Anpassung der Prozessbedingungen.

links: Fluoreszenzmikroskopische Aufnahme, rot: tote Zellen, grün: lebende Zellen; rechts: Durchflusszytometrie, links oben: tote Zellen, rechts oben: geschädigte Zellen, rechts unten: lebende Zellen